Buten und binnen – wagen un winnen

Unter diesem bekannten Bremer Motto haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten daran gearbeitet, ein verantwortungsvolles Konzept für den 16. swb-Marathon zu erstellen, welches die Bedingungen, die uns allen das Covid 19-Virus auferlegt, unter Bremer Verhältnissen erfüllt.

Abstand -zeitlich wie räumlich-, Mund-Naseschutz, Hygienekonzept, Kontaktketten, all die Faktoren haben wir in etlichen Gesprächen mit Behörden, Sponsoren, Partnern und politischen Entscheidern in praktikable Konzepte für die Veranstaltung entwickelt.

Ziel war somit nicht wie in allen Auflagen der Vorjahre, die Veranstaltung an Rahmenbedingungen für optimale sportliche Leistungen auszurichten. Das ist definitiv unter den gegebenen Bedingungen unrealistisch. Das Motto war, überhaupt unter den Bedingungen ein gemeinsames, organisiertes Laufen zu ermöglichen. Gleichzeitig wollten wir ein Zeichen setzen, dass sowohl den Sportlern aber auch der Bremer Bevölkerung Mut und Zuversicht in dieser sehr ungewöhnlichen Zeit vermitteln sollte.

Die rein handwerkliche Umsetzung des Gesundheitsschutzes ist uns sowohl für den Bereich der Sportler als auch für den weitaus komplexeren Bereiches der Zuschauerlenkung mittels vieler kreativer und durchdachter Ideen und umsichtiger Anpassungen grundsätzlich gut gelungen.

So blieb der vereinbarte abschließende, tiefe Blick in die Augen aller Entscheider und Verantwortlichen. Dieser erfolgte nun unter dem Einfluss der tagesaktuellen Entwicklungen und des derzeitigen Infektionsgeschehens, sowie der aktuell gültigen Verordnungssituation.

Gemeinschaftlich sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass die aktuelle Zeit mit ihren täglichen, besonderen Herausforderungen und gesundheitlichen Risiken nicht den geeigneten Rahmen darstellt, ein verantwortungsvolles Breitensportereignis in Bremen für den Oktober 2020 weiter zu planen und durchzuführen.

 

Wir sagen den 16. swb-Marathon 2020 daher einvernehmlich ab.

 

Wie geht es jeder weiter?

 

Die Teilnehmergebühren werden zurück erstattet. Es wir keine Umbuchung auf das nächste Jahr geben. Wir würden uns natürlich freuen, wenn ein Teil der Teilnehmergebühren gespendet wird. Für eine Spende von mindestens 35% erhaltet ihr ein Bremen läuft weiter Buff Tuch!   

Und läuferisch?

 

So gar nichts wollen wir natürlich auch nicht machen, deswegen haben wir parallel zu den Hygienekonzepten die letzten Monate auch an einer Alternative für euch gearbeitet.

Bremen läuft weiter!

 

Wir schauen jetzt positiv in die Zukunft und hoffen, dass wir 2021 euch an der Startlinie des 16. swb-Marathons begrüßen können!

 

Stimmen zur Absage:

 

Claudia Bernhard, Senatorin für Gesundheit:

“Die Organisator*innen des Marathons haben in den letzten Wochen mit viel Mühe Konzepte vorgelegt, um den Marathon in angemessener Form stattfinden lassen zu können. Wir müssen bei solchen Veranstaltungen in der aktuellen Situation aber immer den Infektionsschutz als Maßstab anlegen, und da ist die Absage des Marathons sicherlich die richtige Entscheidung. Ich kann verstehen, dass alle Läufer*innen, die sich ja auch schon auf den Marathon vorbereitet haben, enttäuscht sind. Deswegen habe ich großen Respekt vor der Entscheidung der Organisator*innen und kann alle Läufer*innen dazu aufrufen, weiter zu trainieren, der nächste Marathon wird kommen!

ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und, bei allen Emotionen bei diesem Projekt, für die sachliche und problemorientierte Debatte. Das ist es, was wir in der aktuellen Situation brauchen. Und nicht zuletzt auch großen Respekt für die Absage, das fällt sicherlich nicht leicht.“

 

 

Ulli Mäurer, Senator für Inneres: „Tausende begeisterte Läuferinnen und Läufer, die in den vergangenen Monaten hart trainiert haben, trifft diese Absage sehr tief. Bis zuletzt haben sie gehofft, auch in diesem Herbst Teil einer großartigen Gemeinschaftsaktion zu sein. Die Pandemie erfordert Entscheidungen, die zu vielen Enttäuschungen führen, aber vor allem auch Entscheidungen, die Menschenleben schützen. Auch wenn sich die Hoffnung auf den bevorstehenden Lauf zerschlagen hat: bleiben Sie dran und trainieren Sie weiter, denn es wird wieder ein Laufevent geben. Die nächste Ziellinie heißt vorerst: gesund bleiben.“ 

 

 

 

 

Willi Lemke, Senator und ehemaliger Sonderberater der UN für Sport.

Die Absage macht mich traurig. Für die Stadt und die Läufer*innen hätte ich mir eine andere Entscheidung gewünscht. Auch für die Organisatoren, denn ich weiß wieviel Herzblut und Energie sie schon in die bisherigen Planungen gesteckt haben. Aber es sind Sportler! Ein Leben lang. Die stehen wieder auf und trainieren für die nächste Veranstaltung und deren Organisation umso härter.

Ich selbst freue mich schon auf die 2021er Veranstaltung. In der M75 bin ich dann gewiss am Start.

 

Olaf Hermes, Vorstand swb (Titelsponsor):

„Dem Team um Utz Bertschy und Andreas Dobrawa gebührt großer Dank für die Konzeptvarianten und den nimmermüden persönlichen Einsatz für die auch für Bremen wichtige Breitensportveranstaltung. Wer Utz Bertschy kennt, weiß, dass die eine oder andere Idee in zukünftigen Konzepten umgesetzt werden wird. Kurz, die Planung für 2021 läuft bereits. Wir sind dabei!“

 

Utz Bertschy (Veranstalter):  

„Für mein Läuferherz ist heute ein sehr trauriger Tag. Wir hätten den Laufbegeisterten und auch Bremen gerne wieder ein friedliches Laufsportereignis präsentiert. Doch die Absage ist die richtige Entscheidung. Ich möchte mich bei allen Partnern, Sponsoren und natürlich auch den Läufern*innen für das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Wir freuen uns, ausgehend von der diesjährigen Marathonveranstaltung, eine dauerhafte Möglichkeit für virtuelle Wettbewerbe rund um den Bürgerpark unter dem Motto „Bremen läuft weiter!“ geschaffen zu haben.“

 

Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven: „Wir bedauern einerseits die Absage, denn der AOK-Halbmarathon ist tolles Beispiel für publikumswirksamen, motivierenden Breitensport. Als Gesundheitspartner der Veranstaltung begrüßen wir andererseits den respektvollen Umgang mit dem Infektionsgeschehen. Die Gesundheit von Teilnehmern und Zuschauern geht eindeutig vor, die aktuellen Corona-Infektionszahlen legen die Entscheidung nahe. Wir sehen uns alle hoffentlich im nächsten Jahr beim AOK-Halbmarathon!“  

 

Tim Großman, Parkdirektor Bürgerpark Bremen:

„Mit großem Bedauern habe ich von der definitiven Absage des Marathons erfahren. Ein weiteres Großereignis, dass in diesem Jahr nicht mit unserem Park stattfinden kann. Utz Bertschy hat mit Sicherheit wie ein Löwe für die Veranstaltung gekämpft, aber vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens war es die richtige Entscheidung. Der Blick geht aber nach vorne. Derzeit entwickeln wir mit Utz Bertschy Alternativkonzepte für kleinere Laufveranstaltungen im Park.

Also, wie jeder Sportler weiß, irgendetwas geht immer!! Ich wünsche Utz und seinem Team viel Erfolg für die nächsten Veranstaltungen.“ 

 

… nix geht, alles läuft!